Jagdliche Brauchbarkeit Büxe

Büxe hat die volle jagdliche Brauchbarkeit mit Schweiß bestanden.

Je nach Landesrecht muss dem Jagdausübungsberechtigten ein, für die Jagd brauchbarer Hund, zur Verfügung stehen. Bei jeder Such-, Drück- oder Treibjagd sowie jeder Jagd auf Wasser- oder Federwild ist ein solcher Vierbeiner mitzuführen. Auch bei der Nachsuche ist ein dafür brauchbarer Hund einzusetzen. Mancher Halter meint zwar noch immer, es gehe auch ohne, aber schon aus versicherungsrechtlichen Gründen müssen jagdlich geführte Hunde ihre Qualifikation sinnvollerweise am besten durch eine Prüfung nach. Dazu gibt es die sogenannten Brauchbarkeitsprüfungen (BP) oder Jagdeignungsprüfungen (JEP).

„Was soll ich sagen: Ich bin so stolz auf die kleine Maus. Sie hat mit Bravour die volle jagdliche Brauchbarkeit mit Schweiß bestanden.“

Ermutigt von Büxe’s Leistungen bei der JAS/R Mitte September 2020, bin ich am 03. Oktober 2020 die jagdliche Brauchbarkeit mit Schweiß bei der Kreisjägerschaft in Bamberg gelaufen. Was soll ich sagen: Ich bin so stolz auf die kleine Maus. Sie hat mit Bravour die volle jagdliche Brauchbarkeit mit Schweiß bestanden. Wieder ein Baustein zur Zuchtzulassung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s